[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD OV Emmendingen.

Herzlichen Glückwunsch, Fritz Kendel! :

Glückwünsche mit Maske zum Geburtstag: Hanspeter Hauke und Fritz Kendel. Foto: J. Kendel

Fritz Kendel, ehemaliger Gymnasiallehrer am Goethe-Gymnasium, Stadtrat und Gründer des Kulturkreises Emmendingen feierte am 24.7.2020 seinen 85. Geburtstag. Der Vorsitzende der SPD Emmendingen gratulierte ihm im Namen des Ortsvereins sehr herzlich. 

 

Fritz war von 1980 bis 2009 als SPD-Stadtrat für die Stadt engagíert. Vor allem kulturelle Themen lagen ihm am Herzen. Viele Kunstwerke wie Eva und Borchert vor dem neuen Rathaus oder Robert Schads "Tri Vole", der Skulpturenweg, der nunmehr Skulpturenpark heißen soll und neu gestaltet werden wird,  sind ihm zu verdanken. Als Lehrer gründete und leitete er die Theater-AG des Gymnasiums und gab vielen Schülerinnen und Schülern Interesse an der und manchmal auch die Liebe zur Literatur mit auf ihren Lebensweg.

 

Als begeisterter Musiker umrahmte er nicht nur mit Violinstücken die Jahresabschlussfeiern des Ortsvereins, sondern war auch Mitgründer und viele Jahre Konzertmeister des Symphonieorchesters Emmendingen. Als immer noch aktiver Musiker freut er sich auf die 7. Symphonie von Beethoven, die im Herbst aufgeführt werden soll.

 

Wir gratulieren Fritz ganz herzlich und wünschen ihm alles Gute!
 

 

Robin Preuss ist das jüngste SPD-Mitglied im SPD-Ortsverein Emmendingen. Und dies in mehrerer Hinsicht: Zum einen ist er erst knapp 20 Jahre alt und zum anderen trat er der Partei am 1. Juni 2020 bei. 

Veröffentlicht am 24.07.2020

Teilnehmende an der Vorstellungskonferenz

„Politik ist wie ein Langstreckenlauf, man braucht Ausdauer, Geduld und Leidenschaft. Auch nach zwei Legislaturperioden im Landtag habe ich noch viel vor und möchte in einer dritten Wahlperiode auf das aufbauen, was ich in den vergangenen zehn Jahren mit auf den Weg gebracht habe“, führte SPD-Landtagsabgeordnete Sabine Wölfle gleich zu Beginn aus. Der SPD-Ortsverein Emmendingen hatte zur digitalen Vorstellungskonferenz geladen. Sabine Wölfle bewirbt sich erneut als SPD-Kandidatin für den Landtagswahlkreis Emmendingen. Als ihr Ersatzkandidat hatte der 22-Jährige Juso-Landesvorsitzende Pavlos Wacker seinen Hut in den Ring geworfen. „Meine Kandidatur soll als Angebot verstanden werden, eine Brücke zwischen den Generationen zu bauen! Ich bin davon überzeugt, dass ich als junger Ersatzkandidat gemeinsam mit der Erfahrung von Sabine Wölfle die Vielfalt der Themen aller Generationen im anstehenden Landtagswahlkampf gut vertreten kann“, so Wacker. Gemeinsam wollen Wölfle und Wacker mit einem klaren Fokus auf Soziales und Bildung als dynamisches Duo in die kommende Landtagswahl starten.

Veröffentlicht am 08.07.2020

Der SPD-Ortsverein Emmendingen setzt die Tradition seiner Themenstammtische zu drängenden Fragen auch zu Zeiten von Corona fort: bis man sich wieder unbeschwert wie früher in Gasthäusern treffen kann als Video-Stammtische.

Ganz herzlich begrüßten die Moderatorinnen Stephanie Schick und Maria Steinmetz-Hesselbach den Experten des Abends, Dietrich Elchlepp aus Denzlingen. Elchlepp war Abgeordneter des Bundestags und Europaparlaments und engagiert sich mit seiner Bürgerinitiative für Demokratie und Toleranz (www.toleranz-und-demokratie.de) seit Jahren gegen rechte Tendenzen und das Erstarken nationalsozialistischer Bestrebungen in Deutschland. Heute ist er anerkannter Fachmann für die Entwicklungen am rechten Rand unserer Gesellschaft und gesuchter Gesprächspartner.

Veröffentlicht am 26.06.2020

Am 29.05.2020 20:59 schrieb Paul:

Lieber Hanspeter,

der Ortsverband EM äußert sich in der Person des OV-Vors., der gegen Haselwald-Spitzmatten stimmt.

Gibt es für die Verhaltensweise eine Begründung? Es wäre hilfreich, wenn dies der lokalen Parteiöffentlichkeit in irgendeiner Form zugänglich gemacht werden könnte. So sollte das "Outfit" der lokalen Partei nicht bestehen bleiben.

Viele Grüße,
Paul

Veröffentlicht am 16.06.2020

„Xavier Naidoo will jetzt den Staat, den es laut ihm nicht gibt, vor Gericht, das laut ihm keine Macht hat, verklagen, weil die wegen eines Virus, das laut ihm keine Bedrohung ist, das Grundgesetz, das laut ihm nie in Kraft trat, gefährden“, schreibt Ingmar Stadelmann, deutscher Stand-up-Comedian, Sprecher und Radiomoderator auf Facebook über Xavier Naidoo. 

Doch nicht nur, dass Naidoo immer wieder die demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland leugnet, Verschwörungstheorien verbreitet und mit rechtsextremistischen Sprüchen und Auftritten auffällt, verbreitet er antisemitischen Hass indem er behauptet, unschuldige Kinder würden von Juden entführt oder gekauft, um sie zu foltern und ihr Blut zu rituellen Zwecken zu trinken.

Veröffentlicht am 02.06.2020

RSS-Nachrichtenticker :

- Zum Seitenanfang.